Ein Gang durch die Kirche

Der Altarraum

  • Barocke Taufe mit dem Epitaph der Familien von Wehren
  • Altar, Lesepult und Kanzel im ausgehenden Jugendstil
  • Links Epitaph der Familie von Wehren (Jahreszahl 1383)
  • Aus Lindenholz geschnitzte barocke Taufe (nach 1714)
  • Weihnachts-, Karfreitags- und Osterfenster (1917)
  • Über dem Altar Schlussstein mit dem Bild des Hl. Servatius, umgeben von einem Fresko, das die Tore vom himmlischen Jerusalem darstellt 

Das Mittelschiff

  • Die Bilder an der Orgelempore sind ein Zeugnis für den Protestantismus nach dem 1. Weltkrieg.
    • im südl. Seitenschiff: Abraham, Mose, David, Jesaja
    • Im Mittelschiff: die Seligpreisungen mit Christus in der Mitte
    • Im nördl. Seitenschiff: Petrus, Paulus, Bonifatius, Martin Luther
  • Gewölbeschlusssteine, u.a. St. Georg mit dem Drachen und (genau in der Mitte) ein weiteres Mal St. Servatius 

Nördliches Seitenschiff

  • Kreuzigungsbild vom früheren, beim Brand vernichteten Barockaltar
  • Zwei Gemälde, die "Christus in Gethsemane" und "Die Verspottung Christi" darstellen
  • Gewölbeschlusssteine, u.a. Petrus und Paulus
  • An der Westwand Figur "Christus als guter Hirte" (vom früheren Barockaltar) 

Südliches Seitenschiff

  • Im Osten: Das Reformationsfenster aus dem Jahr 1917. Es zeigt den Reformator, die Wartburg, die Veste Coburg und die Schlosskirchezu Wittenberg. Unten ein Stadtbild von Duderstadt um 1850, das mit Psalm 46,5 in Verbindung gebracht ist
  • Gewölbeschlusssteine, dabei St. Michael mit der Seelenwaage, Christus als Lamm Gottes (umgeben von den 4 Evangelistensymbolen), St. Jakobus der Ältere in Pilgertracht, St. Martin, verschiedene Kaufmanns- und Handwerkerzeichen
  • An der Westwand Figur des auferstandenen Christus mit Kreuz und Weltkugel in der Hand (vom früheren Barockaltar)